Ein Gespräch im Auto

An einem tristen und verregneten Sonntag sind mein Freund und ich mit alten Studienkolleginnen von ihm verabredet. Ich freue mich darauf, sie kennenzulernen. Kristina und ihr Mann Paul zeigen uns ihr neu gebautes Haus und bewirten uns mit duftenden Crèpes, Brownies und gutem Kaffee. Auf dem Weg zurück nehmen wir die junge Mathe– und Deutschlehrerin Silvia mit. Sehr schnell läuft das Gespräch in eine Richtung, die ich nicht erwartet hätte. Sie fängt von sich aus an, uns unzählige Fragen zu stellen. Was ist der Unterschied zwischen der Kirche und freien Gemeinden? Warum Erwachsenentaufe? Gott oder Jesus? Wozu braucht es einen Trauschein? Sex vor der Ehe? Immer geradeaus. Silvia scheint sich wohlzufühlen und daher auch den Mut für diese Fragen zu haben. Ich habe das Gefühl, sie ist auf der Suche.

 

Silvia erzählt ehrlich von ihren Erfahrungen mit der Kirche. Sie gibt uns einen Einblick in ihre Seele. Teilweise stockt mir der Atem bei den Fragen. Sie gehen ganz schön ins Eingemachte. Weil sie ehrlich fragt, gehen wir auch ehrlich auf sie ein. Wir geben zu, wenn wir keine Antwort haben. Und teilen mit ihr unsere Gedanken, wo wir etwas zu sagen haben. Einen Moment lang sagt keiner etwas. Ich überlege, ob ich etwas in die Stille einwerfen soll. Und entscheide mich dann doch dafür zu schweigen. Um Silvia Zeit und Raum zu geben, Worte sacken zu lassen und nachzudenken. Der Impuls für das Gespräch soll von ihr kommen. Wenn sie weitere Fragen hat, soll sie diese stellen. Mir wird noch einmal bewusst, dass es gar nicht darum geht, das Interesse einer Person „auszunutzen“, um die Message über Jesus Christus im Predigtstyle loszuwerden. Vielmehr geht es darum, wirklich hinzuhören und aufgeschlossen auf Fragen einzugehen.

 

Viel zu schnell ist die Autofahrt zu Ende. Aber die Freundschaft zu Silvia geht weiter. Mal gucken, was noch passieren wird. Wie schön wäre es, wenn Silvia in ihrer Suche auf Jesus stößt. Vielleicht können wir ihr dabei helfen.

 

(zuerst erschienen in NACHTSICHT 05/2015)

Nelli Löwen

DIr könnte auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar