Warum Gott gerne mein Leben reinigen darf!

Es gibt ja so Passagen in der Bibel, mit denen man sehr viel verbindet und die einem ganz schön viel bedeuten. Für mich ist die Passage rund um den wahren Weinstock aus Johannes Kapitel 15 so eine Stelle, insbesondere der Vers 5: „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“ So oft hat mich dieser Vers daran erinnert, dass der Segen meines Lebens für Gott allein davon abhängt, ob ich ganz nah bei Jesus bin und aus dieser engen Beziehung mit Jesus Christus heraus mich in Menschen und Aufgaben investiere. Gerade in Zeiten, wo ich wieder mal Vollgas gegeben habe und irgendwie im Alleingang ohne Gott Aufgaben angepackt habe, hat dieser Vers mich korrigiert und gleichzeitig entspannen lassen.

Auf in die Reinigung!

Als ich heute Morgen die Bibel gelesen habe, ist mir neben meiner bereits oft gelesenen Lieblingsaussage, ein Halbsatz aus dem Vers 2 ins Auge gefallen: „ …und eine jede [Rebe], die Frucht bringt, wird er reinigen, dass sie mehr Frucht bringe.“ Das musste ich erst einmal auf mich wirken lassen und es stimmt: Gott will uns immer wieder liebevoll auf unsere Sünden hinweisen und uns bitten, diese bei ihm abzugeben. Er will uns davon reinigen, weil sie uns von ihm trennen. Wenn Sünde in meinem Leben ist, dann ist mein Blick auf Gott hin verschleiert und verschwommen. Dann ist die Beziehung zu Gott meinem Vater nicht so intensiv, wie sie sein könnte. Dann fühle ich Blockaden in meinem Leben, bin nicht frei. Dann bin ich vielmehr mit meinem kleinen Leben beschäftigt. Und demzufolge kann auch kein großer Segen durch mein Leben entstehen.

Wie Sünde das Leben belasten kann, will ich im exemplarischen Gedankenspiel mal darstellen: Wenn ich beispielweise mit Eifersucht zu kämpfen habe, dann wirkt sich das auch destruktiv auf meine Beziehung aus. Dann fange ich an, meinen Partner einzuengen und blockiere Freundschaften. Das wiederum hat zur Folge, dass er sich damit nicht gut fühlt und sich die Frage stellt, warum er nicht vertrauenswürdig ist. Außerdem hege ich negative Gedanken gegen andere Personen, die mir gar nichts Böses wollen. Und nicht zuletzt belastet mich natürlich auch die Angst, verlassen zu werden. Das führt dazu, dass es mir schlechter geht und mein Leben von der Sünde gedeckelt wird und gar nicht zur Entfaltung kommt.

Sünde loslassen und Freiheit erleben

Deswegen ist Gottes Reinigungsangebot sehr vielversprechend. Wir dürfen ihm unsere Sünden abgeben und darauf vertrauen, dass er uns vergibt und uns davon befreit. Durch diese neue Freiheit bekommt unser Leben wieder ganz neue Qualität, denn dann sind wir wieder in enger Beziehung mit unserem Vater. Und das verändert das Leben ungemein, denn das hat Folgen für jede Beziehung und jede Freundschaft. Wenn meine Beziehung zu Gott wieder bereinigt ist, kann wieder viel mehr Liebe durch mich zu anderen Menschen fließen. Dann steht dem Segen durch mein Leben nichts mehr im Wege.

Deswegen will ich wirklich alles dransetzen, um Sünde in meinem Leben zu meiden. Das heißt für mich, Sünde ins Auge zu fassen und diese bei Gott abgeben. Und noch mehr: Die entsprechenden Themen mit den Menschen durchsprechen, die damit in irgendeiner Form zu tun haben. Und wenn ich dann immer noch an den Themen zu kämpfen habe, mir vielleicht sogar einen Begleiter zu suchen und mit ihm Schritt für Schritt das Thema durcharbeiten. Es lohnt sich!

 

Nelli Löwen

DIr könnte auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar